Sieben Schwestern 1
Sieben Schwestern 2

Sieben Schwestern

„Ob als Hausfrau oder Musikerin, führen wir sieben unterschiedliche Leben. Ich, als die Jüngste, benutze diese Familienkonstellation und untersuche das feine Netz an Beziehungen untereinander. Ich erzähle über die einzelnen Schicksale einer Großfamilie die nur aus Frauen zu bestehen scheint und was diese Tatsache für jede einzeln bedeutet. Warum hat sich der einzige Bruder das Leben genommen?“

„Ab 1963 bekommt meine Mutter ein Kind nach dem anderen. Das erste ist ein Junge. Danach folgen ausschließlich Mädchen. Die überforderte Mutter zieht uns groß. Der Vater verdient das Geld. Wenn es zu laut wird, geht er in den Garten. Der Kampf in einer Großfamilie, der täglich geführt wird, ist ein Kampf um Anerkennung und Liebe. Für Kinder also ein existenzieller Kampf ums Überleben. Mein Film erzählt den Verlust des Bruders, der sich kurz nach meiner Geburt das Leben nahm. Trotz der sehr persönlichen Geschichte geht es mir dabei um die hochkomplexen Beziehungen und Strukturen in einer Familie.“
Anna-Elisabeth Frick

  • Regie Anna-Elisabeth Frick
  • Kamera Leonhard Kaufmann
  • Filmmusik Leonard Küßner
  • Sounddesign Andreas Pfeiffer
  • Schnitt Moriz Henne
  • Producer Lennart Lenzing